Iron Buchblogger BlogF Partner Blog

Heute mal keine Rezension, sondern Crowdfunding I: Macht Crowdfunding bei Buchprojekten Sinn?

Folgende Meldung führte dazu, dass ich mich mit Crowdfunding im Buchwesen beschäfigt habe: »Startup-Verlag aus Freiburg will Bücher mit Crowdfunding finanzieren«. In diesem Post geht es erstmal um die Frage, was Crowdfunding überhaupt ist und wozu es im Buchwesen eingesetzt wird. Im nächsten Post, Crowdfunding II, stelle ich dann deutsche Crowdfunding-Plattformen vor.

Aber noch mal zum Anfang: Crowdfunding – watt iss datt, kannze datt essen??

Auch, wenn die Crowd gerade Hunger hat: darum gehts hier nicht. Die Idee zu Crowd funding stammt ursprünglich aus den USA und wurde zunächst vor allem bei der Finanzierung von Musikproduktionen eingesetzt. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet Crowd »Ansammlung« oder »Menschenmenge«. Funding umfasst das Aufbringen von Mitteln bzw. die Finanzierung. Beim Crowdfunding stellen Personen ihre Geschäftsidee auf einer Onlineplattform vor (vgl. für-gründer). Jeder, der die Geschäftsidee gut findet, kann dafür spenden. Für seine Spende erhält er eine Gegenleistung. Je nach Höhe der Spende erhöht sich auch der Wert der Gegenleistung. Bei dem Buchprojekt, das im obigen Artikel angesprochen wird, erhält der Spender beispielsweise für einen Betrag von 7 EUR das ebook zugeschickt, für 50 EUR erhält man eine signierte Buchausgabe und ein persönliches Dankschreiben der Autorin.

Kleinvieh macht auch Mist

Kleinvieh macht auch Mist. Quelle: Jorma Bork / pixelio.de

Zu Beginn der Crowdfundingaktion wird ein fester Betrag festgesetzt, der erreicht werden muss. Wird das Ziel innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht, so kommt der Deal zustande. Wird nicht genügend Geld eingeworben, so erhält der Spender sein Geld zurück.

Wozu wird Crowdfunding im Buchwesen eingesetzt?

Meiner Recherche nach, die sich ausschließlich auf die 62 bisher erfolgreich finanzierten Buchprojekte der größten deutschen Crowdfunding Plattform startnext bezieht, geht es bei den Buchprojekten um die Finanzierung der folgenden Bereiche: Lektorat, Layout, bessere Ausstattung, Illustrationen, Druck, Vertrieb, Bekanntmachung, Übersetzung, Herstellung Hörbuch. Es werden aber auch Bücherregale für Bibliotheken, Lesereise für Autoren und Literaturfestivals mit Crowdfundign finanziert. Die eingeworbenen Summen reichen dabei von 290 EUR bis über 20.000 EUR. Insgesamt wurden bisher knapp 400.000 EUR eingeworben. Von Kochbüchern, über Märchen, Science Fiction und zeitgenössische Romane, Lyrik, do-it-yourself Bauanleitungen, Ratgebern, bis hin zu Reisetagebüchern, Fotobänden, Literaturzeitschriften und Kinderbüchern findet sich dort alles. Die Literaturprojekte der Plattform weisen eine Erfolgsquote von 49% auf. Das klingt erst einmal unglaublich. Sieht man sich jedoch die Musiksparte an, so holen einen diese Zahlen sofort zurück auf den Boden, denn dort wurden bisher knapp 2 Mio EUR eingeworben, bei einer Erfolgsquote von 78 %.Es geht aber natürlich auch schlechter, so zum Beispiel im Bereich Games, für den bisher knapp 170.000 EUR gespendet wurden, bei einer Erfolgsquote von nur 36%.

SONY DSC

Bücherturm. Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bei mir entstand der Eindruck, dass die Aussichten mit Crowdfunding erfolgreich zu sein, mit einem klar umrissenen und innovativen Buchprojekt gar nicht mal so schlecht sind. Ein ansprechendes, am besten noch witziges Video, das für die Bewerbung des Projekts über alle anderen Social Media Kanäle genutzt werden kann, spielt für den Erfolg eine große Rolle.

Bei zwei Projekten, allerdings nicht im Buchwesen, habe ich bereits als Funder mitgewirkt – das Projekt Fotokunst Galerie in Leipzig wurde erfolgreich finanziert, Looking for Jane and Woody leider nicht. Wenn ihr Lust dazu habt, es auszuprobieren, dann unterstützt doch das Buchprojekt Flämmchen, das mich zu diesem Post animiert hat – oder unterstützt eins der zahlreichen anderen Literaturprojekte.

Was haltet ihr von Crowdfunding im deutschen Buchwesen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>